Brandt Peter

Peter Brandt ist Professor für Neuere Geschichte an der FernUniversität in Hagen. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit liegen auf den Gebieten Nationalismus und bürgerlicher Wandel seit dem 18. Jahrhundert, vergleichende europäische Verfassungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert, Geschichte der Arbeiterbewegung und des Sozialismus und die Deutsche Frage.

Wikipedia-Eintrag

Das Ziel der Sammlungsbewegung Aufstehen war und ist, dazu beizutragen, die unselige Spaltung der linken Bewegungen und Parteien zu überwinden, um endlich sozialen, friedenspolitischen und ökologischen Zielen eine machtpolitische Realisierungschance zu verschaffen. Diese Notwendigkeit, die linken Kräfte zu bündeln und nicht weiter zu spalten, besteht seit über 100 Jahren – bis heute. Das überraschend große Echo, das die Gründung von Aufstehen in der deutschen Öffentlichkeit gefunden hat, hat hierin seine Ursache und begründete die Hoffnungen von 170 000 Menschen, die sich für diesen Versuch einer neuen linken Bewegung interessierten. Das war eine große Verpflichtung für alle Beteiligten. – Erklärung von Achim Hagemann, Antje Vollmer, Frank Havemann, Hendrik Auhagen, Ingo Schulze, Ludger Volmer, Marco Bülow, Michael Brie, Peter Brandt, Sabrina Hofmann und Wolfgang Zarnack zur Situation von Aufstehen.

Weiterlesen ... Aufstehen: Was bleibt zu tun? Eine Erklärung

von Peter Brandt

Der Adressat linker Politik war bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wie selbstverständlich das »arbeitende Volk in Stadt und Land«, wie im Görlitzer Programm der SPD von 1921 und ganz ähnlich im Wiedergründungsaufruf der KPD 1945 formuliert. Nicht von Ungefähr: Über neun Zehntel der Erwerbsbevölkerung waren und sind abhängig Beschäftigte, der Rest setzt sich überwiegend aus kleinen Selbstständigen zusammen. In einer solchen Situation sollen, ja müssen linke Parteien Volksparteien sein.

Weiterlesen ... Plädoyer für eine linke Ökumene

von Peter Brandt

Die deutsche Revolution von 1918/19 war alles drei zugleich: Endpunkt jahrzehntelanger Liberalisierungs- und Demokratisierungsbestrebungen, spontane Volkserhebung zur Beendigung des faktisch schon verlorenen Krieges und sozialdemokratisch geprägte Klassenbewegung mit antikapitalistischer Tendenz. Die Verschränkung liberal-demokratischer, antimilitaristischer und proletarisch-sozialistischer Komponenten in der Revolution ergab sich aus dem Charakter des Kaiserreichs von 1871 und der Doppelrolle der sozialdemokratischen Bewegung in ihr als Organisation der klassenbewussten Arbeiter wie als einzige starke Kraft, die ohne Einschränkung für die politische Demokratisierung des Deutschen Reiches, einer konstitutionellen Monarchie mit starken autoritären Elementen, eintrat.

Weiterlesen ... Das Ende des monarchischen Obrigkeitsstaates in Deutschland

Weitere Beiträge

  1. Zum Tode von Reinhard Rürup
  2. Verdammt in alle Ewigkeit?
  3. Erinnerung an Heinz »Micky« Beinert
  4. Zwischen Reformsozialismus und Rätedemokratie: Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)
  5. Paul Löbe zum 50. Todestag. Ansprache bei der feierlichen Kranzniederlegung der SPD auf dem Berlin-Zehlendorfer Waldfriedhof am 3. August 2017
  6. Nachruf auf einen originellen Denker
  7. Horst Ehmke: Sozialdemokratie und deutsche Frage
  8. Vor 100 Jahren: Die Russische Revolution
  9. Die Nation – immer noch ein Gegenstand der Politik für die Linke in Deutschland?
  10. Was ist eigentlich das Volk?
  11. Niederlage – Befreiung – Neubeginn. Europa 1945
  12. Erläuterung zu Michael Sowas Illustration der Maikäfer-Trauer (1868)
  13. Sozialdemokratie und Linkspartei
  14. Europäische Identität – Identitäten in Europa
  15. Bemerkungen zu Bernd Faulenbachs »Das Sozialdemokratische Jahrzehnt«
  16. Der DDR-Historiker Ernst Engelberg
  17. Verleihung des Dimitris-Tsatsos-Preises in Athen
  18. Weder Ost noch West
  19. Erläuterung zur Ansprache von Kaiser Wilhelm II. am 6. August 1914
  20. Politischer Lebenslauf (1993)
  21. Die deutsch-polnischen Beziehungen bis 1990
  22. Deutsche Identität zu Beginn des 21. Jahrhunderts
  23. Vorbildliches Leben nach dem »Prinzip links«. Hermann und Gerda Webers Erinnerungen
  24. Orientierungshilfe
  25. Die deutsche Revolution 1848/49
  26. Die Last der Vergangenheit
  27. Folkelighed – ein Übersetzungsproblem?
  28. Ein Denkmal für alle Deutschen!
  29. Die Arbeiterbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts. Entwicklung – Wirkung – Perspektive
  30. Die Hauptstadtfrage in der deutschen Geschichte
  31. Der historische Ort der deutschen Revolution von 1918/19
  32. Die ›Globalisierung‹ in historischer Perspektive. Eine essayistische Deutung der Weltgeschichte der Neuzeit
  33. 1968 – eine radikale Demokratisierungsbewegung
  34. Vor 90 Jahren - Ex Oriente Lux?
  35. Stunde Null? Die Hagener Arbeiterbewegung nach 1945
  36. Wege der Schrift. Über Politik und Literalisierung
  37. Die deutsche Einigung in historischer Perspektive
  38. Die Auseinandersetzung Deutschlands mit dem Nationalsozialismus nach 1945*
POLITIK GESELLSCHAFT KULTUR GESCHICHTE
Deutschland Modelle Fluchten Zeitgeschichte
Europa Identitäten L-iteratur Personen
Welt Projektionen Medien Entwicklungen
Besprechungen Besprechungen Ausstellungen Besprechungen
    Besprechungen  

Sämtliche Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Urheber. Die frei verwendeten Motive stammen von Monika Estermann, Renate Solbach und Ulrich Schödlbauer.