Ammon Herbert

Herbert Ammon ist Historiker und politischer Publizist. Bis 2003 lehrte er als Dozent für Geschichte und Soziologie am Studienkolleg für ausländische Studierende der Freien Universität Berlin. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen deutsche und amerikanische Geschichte, Ideengeschichte sowie politische Philosophie.

Wikipedia-Eintrag

By Michal Klajban [CC BY-SA 4.0

von Herbert Ammon

Innerhalb eines Jahres – von 2016 auf 2017 – stieg der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland um 4.4 Prozent an, von 18,4 Millionen auf 23,6 Millionen. Diese Angaben sind einem Artikel in der FAZ zu entnehmen (Peter-Philipp Schmitt: »Familie als Hauptmotiv«, in: FAZ v. 07.07.2018, S.8), der sich auf den soeben vorgelegten Bericht des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden bezieht. Der Jahresbericht des Bundesamtes basiert auf einem Mikrozensus, einer Datenerhebung von etwa einem Prozent der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik, bei 81,7 Millionen also etwa 820 000 Personen.

Weiterlesen ... Statistiken und ihre mindere Bedeutung

von Herbert Ammon

Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland war seit ihrer Gründung 1948/49 bis zum Mauerfall 1989 mit der als ›Provisorium‹ deklarierten linksrheinischen Stadt Bonn verbunden. Der ›Geist von Potsdam‹, den nach dem I. Weltkrieg rechtsgerichtete Gegner der Weimarer Republik beschworen hatten, war im westdeutschen Staat kaum irgendwo noch vorzufinden. Zu den wenigen Ausnahmen gehörten nationalkonservative (oder deutschnationale) Nostalgiezirkel wie die 1984 in Iserlohn gegründete, 2005 aufgelöste Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel e.V. (TPG). Anders in der DDR, wo immerhin die Erinnerung an deutsch-russische Waffenbrüderschaft sowie die Uniform der Nationalen Volksarmee (NVA) an preußische Vorbilder erinnerten, ehe dann in der Ära Honecker auch das Rauchsche Reiterdenkmal Friedrichs d. Gr. zwecks realsozialistischer Traditionsstiftung auf seinen alten Platz Unter den Linden zurückkehren durfte.

Weiterlesen ... ›Umstrittene‹ Geschichtssymbole und Deutungsklischees der ›Berliner Republik‹

von Herbert Ammon

Optimismus ist gut für Körper und Seele – ein Rezept, das mancher Arzt auch dann noch verordnet, wenn er weiß, dass derlei dem Patienten nicht mehr lange helfen wird. Um das Wohlbefinden des Körpers der ›gelebten Demokratie‹ kümmern sich hierzulande von Selbstzweifeln freie Politiker. Entsprechend engagieren sie Demoskopen und ähnliche Wissenschaftler, die Stimmungslagen im Volke – im Staatsvolk – zu erkunden. Wenn das Volk zufrieden und fröhlich in die Zukunft blickt, geht’s ihm und der classe politica gut. Wenn dem Volke unwohl ist, droht die Gefahr des Populismus. Und Populismus ist Gift für die gelebte Demokratie.

Weiterlesen ... Optimismus als Prophylaktikum gegen politisches Unwohlsein

Weitere Beiträge

  1. Erklärung, Gegenerklärung, Begriffsklärungen
  2. Die Sanktionen gegen Putin und die hilfreichen Folgen für Russland
  3. Douglas Murray: The Strange Death of Europe. Immigration, Identity, Islam, London – New York – (Bloomsbury) 2017, 343 Seiten
  4. Die »Rote Kapelle« im Schatten der deutschen Widerstandsgeschichte
  5. Die Komplexität des Politischen
  6. Die Komplexität des Politischen
  7. Alternativlos gefangen?
  8. Syrische Kunst und sächsische Schuld
  9. Amanda West Lewis: The Pact, Markham, Ontario – Brighton, Mass. (Red Deer Press) 2016, 352 Seiten.
  10. Kerop Bedoukian: The Urchin. An Armenian’s Escape, London (John Murray) 1978, 192 Seiten
  11. Freya Klier: Wir letzten Kinder Ostpreußens: Zeugen einer vergessenen Generation, Freiburg im Breisgau (Herder) 2014, 458 Seiten
  12. Geoffroy de Lagasnerie: Die Kunst der Revolte. Snowden, Assange, Manning, Berlin (Suhrkamp ) 2016, 140 Seiten
  13. Flüchtlingsströme - Einspruch gegen die leichthändige Behandlung eines schwierigen Themas
  14. Der Realist und Patriot Egon Bahr (1922-2015)
  15. Aus historischer Distanz: Eine Kritik der Vernünftigkeit des Wirklichen
  16. Fragen zu deutschem Gedenken unter den Bedingungen einer neuen Gesellschaft
  17. Zum Jubiläum des Mauerfalls: Drei Sozialdemokraten über die ungeraden Wege zur deutschen Einheit
  18. Vor und nach »1968«: Die nationalen Unterströmungen in der westdeutschen Neuen Linken
  19. Politische Bildung VIII: Tattoos für die Menschenrechte
  20. Kritik eines protestantischen Sendschreibens an Papst Franziskus
  21. Politische Bildung VII
  22. Politische Bildung VI: Westerwelles schutzfähige Opposition und Obamas Chemielabor für Syrien
  23. Annus mirabilis 1989: Zur Vor- und Nachgeschichte einer Begegnung
  24. Zum Unfrieden in Nahost: unbequeme Faktenlage
  25. Europäische Soziokultur, Ostern 2013
  26. Betrachtungen zur realen Verfassung der EU
  27. Zur Geschichte deutschen Widerstands: General Olbricht, Planer des Unternehmens »Walküre«
  28. Nachösterliche Betrachtungen
  29. Zu Wulffs Abgang und Gaucks Wiederkehr
  30. Politische Bildung V: Mit preußischen Tugenden ins Neue Jahr
  31. Die neue Werteordnung in Libyen
  32. Erhellendes aus dunklen Zeiten: Die Dodds in Berlin
  33. Der ersehnte dritte Weg
  34. Im Zweifelsfall für Yahoo! Anmerkungen zum Mutti-Talk und das Neueste von Yahoo!
  35. Politische Bildung III: mit taz-online zum Wahl-O-Mat
  36. Politische Bildung II: Willkommen bei welt-online
  37. Die politische Theologie Dietrich Bonhoeffers
  38. Zum Tod von Jiri Dienstbier (1937-2011)
  39. Willkommen bei Yahoo - Informationen zur politischen Bildung
  40. Königgrätz, Koblenz, Kreisau: Orte der Moltkes
  41. Sarrazin und die Zukunft der Deutschen: Die Abwicklung eines ›Falles‹ als Abkehr von der Wirklichkeit
  42. Ein Signal an Seydlitz über Madame Kollontai
  43. Deutsch-nationale Irrungen / Wirrungen im steigenden Fußballfieber
  44. Ein alter Tory als Mythenzertrümmerer
  45. Dietrich Bonhoeffer – christlicher Abendländer und deutscher Patriot
  46. Weniger rechtsextremistisch als antizivil. Zur Bewusstseinslage von Jugendlichen in Ost und West
  47. Von der Revolution überraschte Oppositionelle
  48. Mit grobem Knüppel gegen die Botschaft von St. Marx
  49. Vertreibungen: Ungereimtes und Unbequemes zum ungeliebten Thema
  50. Patriotische Dissidenten vor 1989
  51. »Weder rechts noch links«. Französische Geistesverwandte der Konservativen Revolution
  52. Die geschichtliche Tragik der »Weißen Rose« und die politische Moral der Nachgeborenen
  53. Neue Geopolitik? Vom begrenzten Nutzen der reinen Frankfurter Theorie
  54. Eine Kritik der deutschen Zivilreligion aus dem Geist der Tragödie
  55. Politische Semantik: Zur Durchsetzung von Begriffen im herrschenden Diskurs